Archive for the 'Uncategorized' Category

Blip.fm

November 7, 2008

blipTut mir leid, draufklicken bringt nichts, ich bin irgendwie zu doof, den Player zu embedden. Wahrscheinlich hab ich deswegen auch noch kein Wort an dieser Stelle drüber verloren. Blip.fm ist so in etwa eine Mischung aus Hype Machine als Internetradio und Twitter. Aber statt zu fragen, was du gerade tust, fragt Blip.fm, was du hörst, und in 150 Zeichen kann man dazuschreiben, warum. Oder wie das Wetter ist. Die Songs werden von Blogs gestreamt, die Auswahl ist in Ordnung, aber nicht überwältigend. Dennoch ist das Blippen recht spaßig und vernichtet schon mal ganze Arbeitstage. Nebenbei stößt man durch andere Leute auf neue Lieblingsmusik. Nett. (Dennoch, so großartig wie Muxtape ist es nicht.)

Advertisements

But a bit too much Sci-Fi on your shelf with DVDs

September 24, 2008

Possibly the largest hurdle many lovers of genre movies, books and television shows have to jump with non-believers is the big scifi ultimatum. Sure they love me, but can they love my Star Wars? It’s all fun and games until the Firefly box is opened, and all of a sudden you’re caught defending space pirates.

Dafür mag ich keine Tierdokus.

Lieblingsfarbe bunt

September 22, 2008

In Momenten total unangebrachter Koketterie mit Doofsein (vgl. „Ich weiß nicht einmal wie man einen Videorekorder programmiert“), sagte ich bereits Dinge wie, ich könne dunkelblau kaum von schwarz unterscheiden. So ein Quatsch. Spreeblick hat den Link zu einem Farb-IQ-Test, und wenn ich mir da die Kommentare durchlese, bin ich ganz schön gut. (Null ist der perfekte Score.)

Ich kann das nicht nicht posten

September 22, 2008

Die Muppet-Show-Hausband The Electric Mayhem spielt The Hold Steadys „Sequestered in Memphis“. Applaus, Applaus, Applaus!!!

via nom nom nom

Neue Platten für den Oktober

September 22, 2008

TV On The Radio

Dear Science

(4AD/Beggars/Indigo)

Vermutlich ist „Dear Science“ TV On The Radios erstes Popalbum. Zwar ist hier eindeutig die Band zu hören, die „Desperate Youth, Blood Thirsty Babes“ und „Return To Cookie Mountain“ eingespielt hat, die waren allerdings bestenfalls Etappensiege auf dem Weg zu diesem künstlerischen Zieleinlauf. Was „Dear Science“ so faszinierend macht, ist die Bereitschaft, das melodische Potenzial von TVOTRs hochkompliziertem musikalischen Ansatz auszuschöpfen und zu umarmen. Denn man kann sich die Sache wirklich einfacher machen: Im Kern basieren die Songs auf Loops oder Soundideen, die von den drei Köpfen Kyp Malone, Tunde Adebimpe und Dave Sitek oder Gastmusikern mit einem organischen Bandsound vermischt werden, der aber auch ganz irre Sachen macht: Psychedelic, Doo-Wop und schredderiger Indierock treffen auf Afrobeat und Industrialrhythmen. Maß- und grenzenlos ist diese Musik; ein Amalgam von Zeiten und Orten, das wie das Konstrukt eines vertrippten Science-Fiction-Autors wirkt. Der Opener „Halfway Home“ führt den kalten Joy-Division-Sound mit warmem Bop-bop-bum-Gesumme in die Sonne, Knöpfchendreherei und autistisches Beatgebastel steht Surfgitarren („Shout Me Out“) und tränenziehenden Synthstreichern („Family Tree“) entgegen. „Dear Science“ ist das eingelöste Versprechen der ersten beiden Alben. Bis das nächste erscheint.

Den Rest des Beitrags lesen »

Reicher Leute Schabernack

September 12, 2008

Links bei Techdirt, via Mashable.

Jerry Seinfeld macht eine Werbekampagne für Microsoft, und sie ist ziemlich bizarr. Man sagt doch, würde man einen Affen unendlich lange an eine Schreibmaschine setzen, hätte er irgendwann Hamlet verfasst: das hier passiert, wenn mittendrin das Papier ausgeht. Strangely unterhaltsam, aber überhaupt nicht witzig:

Dann doch lieber die Seinfeld Vision (a month of programming starring Jerry Seinfeld made possible with footage from his sitcom, Seinfeld, being edited into [NBC] programs) aus 30 Rock:

Apocalypse Watch (for Dummies)

September 11, 2008

hasthelargehadroncolliderdestroyedtheworldyet.com

via Fefes Blog

Update:

hasthelhcdestroyedtheearth.com

Ich bin das Apfelmännchen, Baby

September 10, 2008

last.fm spiral macht aus den meistgespielten Songs eines Jahres ein buntes Fraktal mit – in meinem Fall – null Aussagekraft. Vielleicht ist es ja für Leute nützlich, die nicht jede Woche eine neue Lieblingsband haben.

via Build Last.fm

Olé!

September 10, 2008

Ist mir wohl gestern entgangen: Sonic Youth haben ihre vertraglichen Pflichten bei Universal erfüllt und sind jetzt – bei Matador Records! Die haben sich in den letzten zehn Jahren mit, naja, experimentellen bis egalen Signings ein bißchen Wohlgefallen verspielt, sind aber gerade mit Acts wie Shearwater und Jay Reatard wieder ganz schön richtigrum. Zwei meiner Lieblingsdinge circa 1996 machen irgendwas zusammen. Find ich toll.

Sonic Youth – Dirty Boots (Live at Irvine)

via brooklynvegan

Mopedschweyz weltweit

September 10, 2008

Herr Fuchs, das Geschleime war gar nicht notwendig, Sie sind bereits in der Blogroll.

Nachtrag: Munitionen ist ein äußerst lesenswertes Blog über Popkultur, Politik und Psychopharmakologie, mit Samthandschuhen angefasst von den süßesten Menschen, die jemals das Hassen lernten. Und ich würde das sogar schreiben, wenn ich nicht dafür bezahlt würde.